Viele Wege führen nach Rom und viele Verkehrsmittel bringen euch durch Bangkok. Welche Variante man wählt, wird in Reiseforen heiß diskutiert. Nachfolgend unsere persönliche Sichtweise und jeweils ein paar Worte zu den verschiedenen öffentlichen Verkehrsmitteln in Bangkok.

Es gibt den BTS (Sky Train), den MRT (U-Bahn), Expressboote auf dem Fluss, Kanalboote auf dem Kanal Saen Saeb, Busse, Taxis, Tuk-Tuks.

Für alle hier vorgestellten Verkehrsmittel gibt es aussagekräftige Webseiten. Meist hilft schon der jeweilige Wikipedia-Artikel bzw. die offiziellen Seiten der Betreiberfirmen weiter.  Dort erfährt man u.a. Betriebszeiten, Strecken und aktuelle Tarife. Hier möchten wir nur eine Übersicht schaffen.

Taxi

Taxis sind vor allem für die Fahrt vom/zum Flughafen erste Wahl. Die Alternative, den Airport Train, sollte man nur nehmen, wenn man mit leichtem Gepäck reist und das Hotel verkehrsgünstig zum Airport Train liegt. Wer schon mal tagsüber in einer belebten Skytrain-Station war (auch ohne Gepäck), weiß wie dieser Rat gemeint ist.

Vor dem Flughafengebäude gibt es einen "Public Taxi" Standplatz. Man nennt am Schalter sein Fahrziel, und bekommt einen Fahrer zugewiesen, der über das Fahrziel instruiert wird. Außerdem erhält man für eventuelle Beschwerden ein Formular, auf dem bereits das Kennzeichen des Fahrzeugs notiert ist.  Für die Benutzung der mautpflichtigen Highways muss man dem Fahrer den Mautbetrag in bar aushändigen, derzeit sind das etwa 75 Baht. Der Fahrpreis wird mit Taximeter berechnet und beträgt zu den meisten Hotels etwa 250 - 350 Baht.

Darüber hinaus verwenden wir Taxis in Bangkok nur, wenn wir es nicht eilig haben, zu Fahrzielen weit außerhalb des Zentrums, spät nachts oder wenn es regnet - sofern man dann überhaupt ein freies Taxi erwischt. Ich bestehe nicht unbedingt auf die Verwendung des Taximeters, wenn der Fahrer einen vernünftigen Fixpreis nennt, ist das für mich auch in Ordnung.

Die Farbe ist übrigens egal, man kann das Taxi also durchaus zur Farbe der Kleidung wählen.

Motorradtaxis  sind - vor allem für kürzere Distanzen - eine billige und rasche Alternative. Ich habe sie noch nie benutzt. Ich bin nicht gern Sozius auf einem Zweirad, da fühle ich mich so ausgeliefert. Die offiziellen Zweiradtaxifahrer tragen Leuchtwesten mit einer eindeutigen Nummer. Fahrpreis ist wie beim Tuk-Tuk Verhandlungssache. 

Skytrain (BTS)

Der Skytrain besteht aus zwei Linien und verläuft auf seiner gesamten Streckenführung auf Stelzen. Mit dem Skytrain lassen sich die Hotelgegenden Silom und Sukhumvit, die Shoppingmalls im Stadtteil Siam, die Bootsanlegestelle bei der Sathorn Bridge, sowie der Jatujak Wochenendmarkt gut erreichen.

Einzelfahrscheine erhält man an Automaten, die Benutzerführung erfolgt auch in englischer Sprache. Abhängig von der zu fahrenden Anzahl der Stationen bezahlt man zwischen 15 und 40 Baht (Stand 2012). Am Schalter gibt es jedoch auch eine Tageskarte. Selbst wenn man mit Einzelfahrten billiger ist, lohnt sich die Tageskarte, da man sich den Gang zum Automaten bzw. die Warteschlangen beim Geldwechseln spart.

Info: www.bts.co.th

 

U-Bahn (MRT)

In Bangkok gibt es genau eine (!) U-Bahn-Linie, die sich vom Hauptbahnhof (Hua Lamphong) in einem weiten Bogen bis Bang Sue im Norden zieht. Der MRT hat ein eigenes Tarifsystem, Fahrscheine und Tageskarten vom Skytrain haben keine Gültigkeit.

 Vom Skytrain kann man in den Stationen Sukhumvit/Asok bzw. Si Lom/Sala Daeng in die U-Bahn umsteigen. Mit der U-Bahn erreicht man recht rasch den Jatujak Weekend Market und den Eisenbahnmarkt Talaad Rod Fai.  

Info: www.bangkokmetro.co.th

Expressboote

Auf dem Menam Chao Phraya, der Bangkok in N/S-Richtung durchfließt, fahren bei Tageslicht (!) Expressboote. 

Für den Bangkok-Neuling sind sie eine gute Möglichkeit, vom zentralen Bootsanlieger an der Sathorn Bridge (BTS-Station Saphan Taksin) zum Royal Palace, Wat Pho, Wat Arun, nach Chinatown und auch zur Khao San Road (Anleger Nr. 13 "Phra Athit") zu gelangen. Wer mehr Zeit hat, kann auch bis zu einer der Endstationen fahren und sich dort ein wenig umsehen.

Einfach einsteigen, ein Schaffner mit Schepperbüchse geht durch und kassiert den Fahrpreis. Kleingeld sollte man parat haben, der Fahrpreis ist gering.

Info: www.chaophrayaexpressboat.com

Khlongboote am Kanal Saen Saeb

Meines Wissens ist der Kanal Saen Saeb (andere Schreibweisen wie immer möglich) der einzige Kanal im für Touristen relevanten Teil Bangkoks, auf dem ein öffentliches Verkehrsmittel fährt.

Der Kanal beginnt am Golden Mount und führt von dort in östlicher Richtung zum Jim Thompson House, zum Pratunam-Markt und dann nördlich der Sukhumvit Road bis zum sehr großen Shoppingcenter "The Mall Bangkapi". Die Fahrzeit beträgt etwa 50 Minuten, auf der Straße benötigt man zu Spitzenzeiten für diese Strecke etwa 3 Stunden.

Hat man z.B. ein Hotel in der Sukhumvit Road und möchte zum Golden Mount, sind diese Boote absolut erste Wahl.

Die Fahrt ist laut, rasant und man sollte den Mund geschlossen halten, denn trotz Plastikplanen kommt schon ab und zu ein Spritzer vom "köstlichen" Khlongwasser ins Boot. Der Fahrpreis ist sehr preiswert, ich glaube 12 Baht oder so. 

Eine kleine Warnung: Man sollte einigermaßen fit sein, und sich beim Ein- und Aussteigen gut festhalten. Wer etwas fußlahm ist, bekommt Probleme beim Einsteigen, das sehr rasch vor sich geht.

Tuk-Tuk

Tuk-Tuks sind gefährlich, weil sie keine Knautschzone bieten, sind im Vergleich zu Taxis zu teuer, haben keine Klimaanlage und man ist Abgasen und sonstigen äußeren Einflüssen ausgesetzt.

NA UND?! Tuk-Tuk fahren macht Spaß, die Fahrer sind meist entspannter als Taxifahrer und man ist hautnah am Geschehen, anstatt in einem klimatisierten faradaischen Käfig eingesperrt zu sein.

Hier ein paar Regeln: Der Preis wird im Vorhinein vereinbart, und am Ende der Fahrt bezahlt. Kurze bis mittlere Fahrtstrecken sollten um 50 - 100 Baht möglich sein.  Ein vom Tuk-Tuk-Fahrer angebotener Fahrpreis von 10 od. 20 Baht ist auch möglich, nur muss man dann davon ausgehen, dass der Fahrer auf Zusatzeinkünfte durch Provisionen von Läden angewiesen ist. Nur etwas für Leute mit viel Zeit und guten Nerven.

Für Tuk-Tuk und Taxi gelten folgende Hinweise: IMMER sollte man den Fahrpreis halbwegs passend dabei haben und Visitenkärtchen mit dem Fahrtziel in Thai helfen ungemein. Stadtpläne von Bangkok helfen in der Regel nicht.

Autobusse

Im Stadtgebiet verkehrt eine Vielzahl von Autobussen. Meist wenn ich einen Bus sehe, steht er im Stau, ist voll und die Fahrgäste sehen irgendwie frustriert aus. Deshalb bin ich noch nie in Bangkok mit dem Bus gefahren. Mit einem guten Busplan bzw. einem Stadtplan mit eingezeichneten Busrouten und etwas Zeit, könnte das jedoch eine interessante Sache sein.